Umzug der Philosophischen Fakultät

Informationen zum bevorstehenden Umzug der Philosophischen Fakultät

Voraussichtlich ab 2024 wir das Bonner Residenzschloss, das seit über 200 Jahren das Hauptgebäude der Universität Bonn ist, für mindestens zehn Jahre grundlegend saniert. Es muss dafür vollständig geräumt werden. Das Schloss in der Bonner Innenstadt wird dann im Verlauf von voraussichtlich zehn Jahren nach modernen technischen und energetischen Vorgaben saniert und für eine zukünftige Nutzung, v.a. als Ort für exzellente Forschung und Lehre, hergerichtet. Gerade für die Philosophische Fakultät bringt diese Verlagerung einschneidende Veränderungen. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle über die aktuellsten Entwicklungen informieren und Ihnen möglichst transparent alle relevante Informationen bereitstellen.

Grundlegende Sanierung steht an

Wesentliche Teile des heutigen Schlosses sind beim Wiederaufbau in der Nachkriegszeit entstanden und spiegeln den damaligen Stand der Technik und des öffentlichen Bauens wider. Nach über sechs Jahrzehnten ist nicht nur die Bausubstanz in die Jahre gekommen, auch die technische Infrastruktur und der Zuschnitt der Räumlichkeiten entsprechen nicht mehr modernen Standards und machen eine umfassende Grundsanierung dringend notwendig.

Hinzu kommen erhebliche Nachbesserungsbedarfe im Bereich des Brandschutzes, wegen denen bereits Teile des Gebäudes geschlossen werden mussten, so zum Beispiel das dritte Obergeschoss und der Ostflügel des Hauptgebäudes. Andere Bereiche können nur mit erheblichen Zusatzaufwand offen gehalten werden. Alle Maßnahmen haben zudem den hohen Anforderungen des Denkmalschutzes zu genügen.

assets-1906-31596-original.jpg
© Uni Bonn
Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Volker Lannert / Universität Bonn

Die Ausweichstandorte

Aufgrund dieser Befunde starteten die Planungen für die Sanierung im Jahre 2019. Es wurden verschiedene Optionen in Erwägung gezogen, die verschiedenen Ansprüchen genügen mussten: Es musste nicht nur genügend Raum zur Verfügung stehen, auch die  gute Erreichbarkeit und die mögichst große Nähe zu den anderen Instituten der Fakultät auf dem Campus Innenstadt sollte gewährleistet sein.

Für große Teile der Philosophischen Fakultät (sowie die beiden theologischen Schwesterfakultäten) bedeutet dies den Umzug in das Gebäude in der Rabinstraße 8 (ehemals Zürich-Versicherung). Dazu zählen:

  • Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
  • Institut für Klassische und Romanische Philologie
  • Kunsthistorisches Institut und Abt. für Christliche Archäologie
  • Dekanat der Philosophichen Fakultät

Das Institut für Philosophie und die Abteilung für Alte Geschichte werden voraussichtlich in der Heinrich-von-Kleist-Straße 22-28 untergebracht werden.

Für das Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät wird absehbar die Gangolfstraße 5-7 der neue Standort.

Vorteile des Ausweichstandorts

Neben den offenen Fragen, die der Umzug mit sich bringt, bergen die neuen Liegenschaften durchaus einige Vorteile. So ist in der Rabinstraße 8 eine barrierefreie Nutzung des Gebäudes, etwa durch Aufzüge in verschiedenen Größen möglich. Im Zuge der Sanierung wird in dem Gebäude auch eine adäquate technische Ausstattung zu finden sein.

Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich insgesamt 13 Seminarräume, die durch alle dort vertretenen Institute genutzt werden können. Die bisherigen Instituts- und Abteilungsbibliotheken werden in einer gemeinsamen Philologischen Bibliothek fusioniert, die künftig als Ausleihbibliothek organisiert sein wird, zudem aber auch 128 Einzelarbeitsplätze sowie Gruppenarbeitsräume bereithält. Die Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts bleibt eigenständig und wird im Erdgeschoss des Gebäudes zu finden sein, auch hier werden Arbeitsplätze vorgehalten.

Das Gebäude liegt ca. fünf Fußminuten vom Hauptbahnhof entfernt, auch die U- und Straßenbahnhaltestellen "Hauptbahnhof", "Thomas-Mann-Straße" und "Stadthaus" sind in wenigen Minuten erreichbar. Zudem sind dort ausreichend Parkplätze für Fahrräder vorhanden.

Auch eine Cafeteria des Studierendenwerks wird wieder für das leibliche Wohl der Studierenden sorgen. Ein besonderes Highlight ist der Dachgarten der als Ort der Entspannung einen großartigen Blick über Bonn gewährt.

Vorläufiger Zeitplan

Für das Gebäude Rabinstraße 8 ist der Mietvertrag bereits unterschrieben und die notwendigen Umbauten laufen bereits. Der Einzug wird voraussichtlich mit Ende der Vorlesungszeit des WS 2022/2023 instituts- bzw. abteilungsweise erfolgen. Über den genauen Zeitplan infomieren wir an dieser Stelle, sobald die Planung abgeschlossen ist.

Für das Gebäude Heinrich-von-Kleist-Straße 22-28 liegt der Einzugstermin vermutlich im Spätsommer 2023.

Der Umzug des Prüfungsamts in die Gangolfstraße 5-7 wird voraussichtlich nicht vor Oktober 2022 vollzogen werden.

Offene Fragen - große Hörsäle

Hochwertige und ansprechende Interimsbauten
Die Universität Bonn strebt an, hochwertige Interimsbauten im Bereich des Hofgartens zu errichten, die für Vorlesungen zur Verfügung stehen. Die Bauten sollen stehen bleiben, bis die Hörsäle im sanierten Hauptgebäude wieder verfügbar sind.

Wo die Bauten genau errichtet werden könnten, darüber sind Universität, Bau- und Liegenschaftsbetrieb und Stadtverwaltung derzeit im Gespräch. Neben dem primär avisierten Hofgarten wird dabei auch über andere Standorte gesprochen, wobei auch eine Verteilung auf verschiedene Standorte nicht ausgeschlossen ist. Aus Sicht der Universität ist essentiell, dass möglichst viele Flächenanteile im Hofgarten realisiert werden, auch die Philosophische Fakultät setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass die Interimshörsäle so liegen, dass das Studium reibungslos verläuft.

Die Visualisierungen für die Interimsbauten am Hofgarten
Die Planungen für Lehr- und Kommunikationsflächen am Schloss und im Stadtgarten gehen in die nächste Phase. Ästhetisch, hochwertig, nachhaltig mit Solarpanelen auf dem Dach – so könnten die Modulbauten am Uni-Hauptgebäude und im Stadtgarten nach den Vorstellungen der Universität Bonn aussehen. Eine entsprechende Visualisierung der geplanten Bauwerke ist jetzt entstanden.

Zur Seite der Pressemitteilung»

Fortschritte auf Instagram

Um den Fortschritt noch näher zu begleiten, sollen Informationen nich nur auf dieser Seite veröffentlicht werden, sondern auch auf dem Instagram-Account der Philosophischen Fakultät. Hier werden die Fortschritte auch bildlich kommuniziert. -> https://www.instagram.com/philfak_unibonn/   #philfak_unibonn

Kontakt

Avatar Schlageter

Dr. Torsten Schlageter

+49 228 73-2349

Weitere Inhalte & Links

Sanierung Hauptgebäude

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Umzug und der Sanierung auf der Hauptseite der Universität Bonn.

Seite anzeigen »

Visualisierungen für Interimsbauten am Hofgarten

Planungen für Lehr- und Kommunikationsflächen am Schloss und im Stadtgarten in nächster Phase

Seite anzeigen »

Weltweit gut vernetzt!

Internationalisierungsstrategie und hilfreiche links der Universität Bonn.

Seite anzeigen »

Wird geladen