Sie sind hier: Startseite Studium Master-Studiengänge Master-Studiengang "Asienwissenschaften" (Chinesische Sprache und Translation)

Master-Studiengang "Asienwissenschaften" (Chinesische Sprache und Translation)

Titel des Studiengangs Asienwissenschaften
Abschluss Master of Arts
Studienbeginn Wintersemester
Regelstudienzeit 4 Semester
Bewerbungsfrist Wintersemester 2018/19: 07.05.-31.05.2018.
Zulassungsbeschränkung nein

Kurzbeschreibung des Studiengangs

Der Masterstudiengang Asienwissenschaften zielt auf eine weiterführende wissenschaftliche Ausbildung, die für vielfältige Berufsfelder im wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Bereich qualifiziert. Der Studiengang vertieft - dem Leitbild der Universität Bonn als einer "international operierenden kooperations- und schwerpunktorientierten Forschungsuniversität" folgend - Kenntnisse und Kompetenzen des fachlich fokussierten wie auch interdisziplinär und international ausgerichteten wissenschaftlichen Arbeitens in den verschiedenen Disziplinen der Asienwissenschaften. Der Studiengang bietet diese Vertiefungsmöglichkeiten wissenschaftlichen Lernens und Arbeitens in 13 verschiedenen Profilen, die sowohl eine fachliche Schwerpunktbildung als auch interdisziplinäre Perspektiven ermöglichen.

Kandidaten/innen müssen sich bereits im Bewerbungsverfahren für eines der Profile im Masterstudiengang "Asienwissenschaften" entscheiden:

 

Master-Studiengang Asienwissenschaften: Schwerpunkt Chinesische Sprache und Translation


Der Studienschwerpunkt beinhaltet die sprach- und translationswissenschaftlich fundierte Vermittlung von Kompetenzen in Analyse, Übersetzung und Management schriftlicher und mündlicher Texte von hauptsächlich medien- und fachsprachlicher Provenienz nebst der dafür erforderlichen Kenntnisse über Methoden, Strategien und Hilfsmittel des Übersetzens und Dolmetschens. Des Weiteren zielt er auf die Entwicklung einer audi-oralen und schriftlichen Chinesischkompetenz auf gehobenem Niveau. Hierfür vertiefen die Studierenden ihre im Rahmen eines Bachelorabschlusses erworbenen sinologischen Kenntnisse, insbesondere im Bereich der modernen und klassischen Sprache. Sie erwerben dabei verschiedene Strategien zur Lösung von auch diffizilen Problemen der interkulturellen Kommunikation und werden dahingehend ausgebildet, sowohl Sprachmittler als auch Kulturmittler zu sein.
Ansetzend bei C2 (Europäischer Referenzrahmen) als Zielniveau für die Ausbildung in der Translationssprache, bereitet der Studienschwerpunkt die Studierenden umfassend auf Tätigkeiten vor, die neben Spezialkenntnissen der Zielkultur ein hohes Niveau von Sprach- und Translationskompetenz für das Sprachenpaar Chinesisch und Deutsch voraussetzen, wobei speziell den Anforderungen an professionelle Übersetzer und Dolmetscher Rechnung getragen wird. Die Studierenden werden aber ebenso im Hinblick auf eine mögliche spätere Ausübung von Forschungstätigkeiten im Bereich der Sprach- und Translationswissenschaft oder des Fremdsprachenmanagements orientieren.
Mit seinen Modulen zur Translationspraxis Deutsch-Chinesisch ist der Studienschwerpunkt auch für chinesische Muttersprachler geeignet, die Deutschkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 nachweisen können. Für sie besteht zudem die Möglichkeit, Ihre Deutschkenntnisse am Sprachlernzentrum zu verbessern.
 

Studienverlauf


Der Master-Schwerpunkt Chinesische Sprache und Translation besteht aus einem Pflichtbereich, sowie einem Wahlpflichtbereich. Die Unterrichtsveranstaltungen sollen im Lauf der ersten 3 Semester des Masterstudiengangs absolviert werden. Das 4. Semester ist der Abfassung der Masterarbeit vorbehalten. Ein Auslandsaufenthalt ist im 2. und 3. Semester möglich.
Zu den Pflichtveranstaltungen gehören fünf Module zur Sprach- und Translationswissenschaft Chinesisch, sowie zur Translationspraxis Chinesisch-Deutsch/Deutsch-Chinesisch, ein Modul zur Sprache des modernen und vormodernen China, in dem mit originalsprachlichen Texten gearbeitet wird, und ein Kolloquium, in dem auf die Master-Arbeit vorbereitet wird. Im Wahlpflichtbereich können die Studierenden aus dem gesamten Angebot des IOA wählen. Der Studienschwerpunkt ist auch für chinesische Muttersprachler geeignet, die Deutschkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 nachweisen können. Für sie besteht zudem die Möglichkeit, Ihre Deutschkenntnisse am Sprachlernzentrum zu verbessern.


Doppelmasterprogramm


Im Wintersemester 2014/15 wird erstmalig ein Doppelabschlussprogramm der Universität Bonn und der Tongji-Universität in Shanghai angeboten. Das Doppelmasterprogramm sieht einen einjährigen Auslandsaufenthalt an der Tongji-Universität im 2. und 3. Semester vor, der durch ein DAAD-Stipendium gefördert wird. Für die Teilnahme am Doppelmaster erfolgt zu Beginn des ersten Fachsemesters eine gesonderte Auswahl von fünf bis sechs Studierenden (Muttersprache Deutsch) des MA-Schwerpunkts Chinesische Sprache und Translation. Nach Teilnahme am Doppelmasterprogramm und Erbringung aller erforderlichen Leistungen erhalten diese Studierenden den Grad Master of Arts der Universität Bonn wie auch der Tongji-Universität in Shanghai. Für das Doppelmasterprogramm sollten Studierende in der chinesischen Sprache ein Niveau vergleichbar zu HSK 5 vorweisen.

 

Zugangsvoraussetzungen und studiengangspezifische Anforderungen

Zum Masterstudiengang „Asienwissenschaften“ können folgende Bewerber zum Wintersemester zugelassen werden:

  • Absolventen der Universität Bonn, die den Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät im Kernfach „Asienwissenschaften“ oder im Zwei-Fach „Indologie“, „Südostasienwissenschaft“, „Islamwissenschaft / Nahostsprachen“, „Tibetologie“ oder „Vergleichende Religionswissenschaft“ oder im Begleitfach „Indologie“ oder „Südostasienwissenschaft“ abgeschlossen und eine Gesamtnote von mindestens „3,0“ erreicht haben;
  • Absolventen anderer Studiengänge der Universität Bonn, die asienwissenschaftliche Module im Umfang von mindestens 36 LP studiert und eine Gesamtnote von mindestens „3,0“ erreicht haben;
  • Absolventen anderer in- und ausländischer Hochschulen, die einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem asienwissenschaftlichen Studiengang erworben bzw. asienwissenschaftliche Module im Umfang von mindestens 36 LP studiert und eine Gesamtnote von mindestens „3,0“ erreicht haben;
  • Bewerber, die erst im Semester der Bewerbung einen der o.g. Studiengänge abschließen werden, sofern sie bereits mindestens 132 LP erreicht haben. Solche Bewerber können zugelassen werden, wenn sie bis zum 30. September das Zeugnis über das abgeschlossene Studium nachreichen.


Bewerber für den Masterstudiengang „Asienwissenschaften“ müssen durch den Nachweis entsprechend erworbener Leistungspunkte belegen, dass sie Module im Bachelorstudiengang bzw. im ersten berufsqualifizierenden Studiengang in folgenden Bereichen studiert haben:

Schwerpunkt Chinesische Sprache und Translation

  • Sprachpraxis Modernes Chinesisch im Umfang von mindestens 60 LP (B1 GeR bzw. Niveau Vertiefungsmodul II),
  • Sprachpraxis Klassisches Chinesisch im Umfang von mindestens 12 LP (bzw. Kenntnisse des Klassischen Chinesisch auf dem Niveau der Oberstufe von chinesischen Sekundarschulen),
  • Schwerpunktspezifische Module im Umfang von 24 LP.

Ansprechpartner in Studiengangsfragen

Studiengangsmanagerin
Trang Dai Vu, M.A.

Universität Bonn
Institut für Orient- und Asienwissenschaften
Abteilung für Religionswissenschaft
Adenauerallee 4-6
53113 Bonn

Tel.: +49 (228) 73-9544
Fax: +49 (228) 73-7531
Email: dai.vu@uni-bonn.de

Kustodin
Dr. Gabriele Reifenrath

Universität Bonn
Institut für Orient- und Asienwissenschaften
Adenauerallee 4-6
53113 Bonn

Tel.: +49 (228) 73-7287
Email: ioa@uni-bonn.de

Ansprechpartner bei Fragen zum Bewerbungsverfahren

Universität Bonn
Philosophische Fakultät
Prüfungsbüro
Am Hof 1
53113 Bonn
Email: siehe Kontaktformular

Artikelaktionen