Sie sind hier: Startseite Studium Neue Vorgabe des Hochschulgesetzes zur Anwesenheitspflicht

Neue Vorgabe des Hochschulgesetzes zur Anwesenheitspflicht

Zum 1. Oktober ist das neue Hochschulgesetz NRW in Kraft getreten.

§ 64, Abs. 2a, regelt die Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen.

Das Gesetz lässt eine verpflichtende Anwesenheit nur noch für die Veranstaltungstypen Exkursion, Sprachkurs, Praktikum, praktische Übung oder eine vergleichbare Lehrveranstaltung zu. Für alle anderen Veranstaltungstypen - darunter ausdrücklich der Veranstaltungstyp des Seminars - darf keine Anwesenheit verpflichtend gemacht werden.

Ausnahmen, die das Gesetz hinsichtlich des Inhalts und der Teilnehmerhöchstzahl zulässt, greifen für den Veranstaltungstyp Seminar, so wie er in den Modulhandbüchern der Studiengänge in unserer Fakultät definiert ist, nicht.

Nach den Bestimmungen aus § 84, Abs. 2 des neuen HG sind die Neuregelungen zur Anwesenheitspflicht unverzüglich in Kraft zu setzen, worauf auch ein Schreiben des Rektorats an die Dekane vom 24. Oktober 2014 hinweist.


Das Dekanat bittet daher ausdrücklich um entsprechende Beachtung dieser Bestimmung bereits im laufenden Wintersemester.

Artikelaktionen